0 0

Umwelt

Umweltschutz

Grün gewinnt – für die Umwelt

Der Umweltgedanke spielt aktuell eine immer größer werdende Rolle in unserer Gesellschaft. Die Herausforderungen des Umwelt- und Klimaschutzes sind hoch, insbesondere in den Bereichen Energie, Landwirtschaft, Städtebau und Verkehr.

Es ist unsere Pflicht, sowohl für unsere als auch für die folgenden Generationen, einen Beitrag für die Verbesserung der Umwelt zu leisten. Hierzu haben wir entsprechende Produkte in unserem Sortiment.

Referenzobjekt Landhotel Voshövel in Schermbeck, Hakalit-Rechteckstein

AirProtect

Mit unserem zertifizierten AirProtect-System können Sie aktiv zur Verbesserung der Luftqualität beitragen. Luftreinigende Betonpflastersteine und -platten sind besonders dort sinnvoll, wo Schadstoffe entstehen und sich Menschen aufhalten. Ein weiterer positiver Effekt ist bei diesem System die superhydrophile Oberfläche. Verschmutzungen sowie Grün- und Moosablagerungen werden dauerhaft reduziert und weggespült.

Referenzobjekt Ernst-Barlach-Gesamtschule in Dinslaken, Scharnhorststraße, Futura 60 x 30 cm muschelkalk und Vezano 40 x 15 cm muschelkalk

Referenzobjekt Stadtarchiv in Dinslaken, Elmar-Sierp-Platz, Dilock 30x20x8 cm grau-anthrazit nuanciert

Erläuterungen zur Luftverbesserung durch unser AirProtect-System:
Stickstoffoxid ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene gasförmige Verbindungen, die aus den Atomen Stickstoff (N) und Sauerstoff (O) aufgebaut sind. Vereinfacht werden nur die beiden wichtigsten Verbindungen Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) dazu gezählt. Jeder Eintrag von NOx in die Umwelt wird generell über die Zeit bestenfalls zu Nitrat umgewandelt. Ohne die Photokatalyse (= eine durch Licht ausgelöste Reaktion) unseres AirProtect-Systems dauert der Prozess nur länger. Stickstoffoxide (NOx) gehören zu den reaktiven Stickstoffverbindungen. Stickstoffdioxid ist u.a. im Sommer für die Ozonbildung verantwortlich und schädigt als Gas Pflanzen. Zum Schutz der Vegetation wird ein kritischer Wert von 30 μg/m3 NOx als Jahresmittelwert verwendet.
Bei dem Menschen führt Stickstoffdioxid zu Bronchialverengungen und verstärkt allergene Wirkungen. Ausgehend von einem stündlich gemessenen Jahresmittelwert von 46 μg/m3 Stickdioxide (NO2), was knapp über dem Grenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit von 40 μg/m3 NO liegt, entstehen beim vollständigen Abbau der über das gesamte Jahr anfallenden Stickoxidmenge 500 mg/m3 Nitrat.

 

Fazit: Die Photokatalyse trägt kein NOx in die Umwelt ein. Das vorhandene NOx verursacht Gesundheits- und Umweltgefahren. Wird das Gas nicht durch den Menschen oder die Umwelt aufgenommen, bildet sich Nitrat. Die Photokatalyse sorgt für eine schnellere und lokale Umsetzung der in der Luft enthaltenen NOx in Nitrat. Die hierbei gebildete Menge an Nitrat ist vernachlässigbar.

Objektbezogen können wir Ihnen unser gesamtes Pflastersortiment in der Ausführung AirProtect anbieten.

Im Gestaltungsbereich sind folgende Produkte in der Ausführung AirProtect erhältlich:

 

 

Aqualit-Öko-Betonfilterstein

Mit unserem Öko-Programm, bestehend aus wasserdurchlässigem Pflaster als Aqualit-Öko-Betonfilterstein (zertifiziert) und verschiedenen Rasengitter- und Nockensteinen, werden Pflasterflächen, auch für den Schwerlastverkehr, entsiegelt und das Regenwasser direkt der Umwelt zugeführt. Die Kanalisation wird entlastet und zusätzlich schont die Versickerung auf eigenem Grundstück bei vielen Gemeinden und Kreisen Ihren Geldbeutel.

Folgende Produkte sind als Aqualit-Öko-Betonfilterstein erhältlich:

 

 

Weitere Öko-Pflastersteine

Grüne Pflastersteine

Grün wie die Umwelt sind auch unsere Pflastersteine für die optische Absetzung von Parkflächen an den E-Ladesäulen für E-Autos und E-Bikes.

Referenzobjekt Landhotel Voshövel in Schermbeck, Hakalit-Rechteckstein

Referenzobjekt Sportplatz FC Grün-Weiß Lankern, Hakalit-Rechteckstein

Recycling

Nach dem Motto „verwerten statt entsorgen“ nutzen wir qualitätsüberwachte, recycelte Materialien bei der Herstellung unserer Produkte. Diese gewinnen wir durch die Verwendung von Bruchmaterial und Produktionsresten. Damit leisten wir unseren Beitrag zur Schonung der Ressourcen.

Bruchmaterial / Produktionsreste

recyceltes Material

neue Betonprodukte

Photovoltaik

Weiterhin erzeugen wir mit unserer Photovoltaikanlage Strom aus Sonnenlicht. Damit decken wir einen nicht unerheblichen Teil unseres Strombedarfs ab und tragen somit zur CO2-Reduktion bei.